Startseite » Metalle und Kunststoffe für die additive Fertigung »

Evonik hat Kunststofffilament für leichte 3D-Bauteile entwickelt

Filament auf PEEK-Basis
Evonik: Kunststofffilament für leichte 3D-Bauteile

INFINAM®_PEEK_9359_F_Hochleistungskunststoff_als_Metallersatz_für_additive_Fertigung_von_anspruchsvollen_industriellen_Kunststoffteilen._INFINAM®_PEEK_9359_F_high_perfomance_polymer_as_a_metal_replacement_for_additive_manufacturing_of_demanding_industrial
Das Kunststofffilament Infinam PEEK 9359 F wird mit einem Durchmesser von 1,75 mm in Naturfarbe auf 500-g-Spulen aufgewickelt. Bild: Evonik Industries AG
Anzeige

Evonik hat ein neues 3D-druckfähiges Filament auf PEEK-Basis (Polyetheretherketon) entwickelt. Das hochtemperatur- und chemikalienbeständige Ready-to-use-Material eignet sich besonders für die additive Fertigung von anspruchsvollen industriellen Kunststoffteilen. Der Hochleistungskunststoff kann in gängigen extrusionsbasierten 3D-Druck-Technologien wie Fused Filament Fabrication (FFF) oder Fused Deposition Modeling (FDM) verarbeitet werden.

Das Kunststofffilament Infinam PEEK 9359 F wird mit einem Durchmesser von 1,75 mm in Naturfarbe auf 500-g-Spulen aufgewickelt, die in üblichen FFF/FDM 3D-Druckern für PEEK-Filamente direkt eingesetzt werden können. Dank seiner hohen mechanischen Festigkeit, Hydrolysebeständigkeit und seinem inhärenten Flammschutz eignet es sich besonders zur Herstellung leichter und leistungsstarker 3D-Bauteile für die Luft- und Raumfahrt sowie die Automobil-, Öl- und Gasbranche.

Metallersatz in Leichtbauanwendungen

Im Vergleich zu Edelstahl sind 3D-Bauteile aus Infinam PEEK 9359 F circa 80 % leichter und 30 % zäher; sie weisen dabei eine ausgezeichnete Ermüdungsfestigkeit auf. Diese Kombination von Eigenschaften macht das Kunststofffilament von Evonik zum bevorzugten Hochleistungsmaterial als Metallersatz in anspruchsvollen Leichtbauanwendungen. Das Kunststofffilament überzeugt zudem durch hohe Verschleißfestigkeit sowie geringe Gleitreibung und eignet sich damit für die Herstellung leichter Strukturteile. Die gedruckten 3D-Bauteile können langanhaltenden Temperatureinwirkungen von 250 beziehungsweise kurzanhaltenden Temperatureinwirkungen von über 300 °C widerstehen.

Kontakt:

Evonik Industries AG
Rellinghauser Straße 1–11
45128 Essen
Tel.: +49 201 177–01
Mail: info@evonik.com
www.evonik.com


Mehr zum Thema Werkstoffe
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild additive additive 1
Ausgabe
additive 1.2021
LESEN
ABO
additive gratis lesen

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de