Fertigungsmöglichkeiten und Materialien in der Zahnmedizin

Additive Fertigungsverfahren in der Dentaltechnik

Anzeige
Additive Fertigungsverfahren stehen immer mehr im Fokus für den Einsatz in der Zahnmedizin. Verschiedene Technologien und entsprechende Materialien kommen hier zum Einsatz. Das junge Gebiet dieser Anwendungen beinhaltet Rapid Prototyping, Rapid Tooling und das Rapid Manufacturing. Hierbei wird versucht, das beste Ergebnis für Zahnarzt, Zahntechniker und Patienten zu erreichen. Autoren: M. Sc. ZT. Sebastian Spintzyk und PD. Dr. med. dent. Fabian Hüttig, Universitätsklinikum Tübingen

An der Universitätsklinik für Zahn-, Mund- & Kieferheilkunde (ZMK) Tübingen werden additive Technologien und deren Materialien hinsichtlich Praxistauglichkeit getestet, weiterentwickelt oder auf andere Anwendungsbereiche (Indikationen wie z. B. in Abbildung 1) übertragen.

Im Mittelpunkt steht dabei die unmittelbare Übertragung von Erkenntnissen aus der Laborprüfung in die Krankenversorgung sowie die Labortestung unter klinisch relevanten Bedingungen/klinisch relevanten Aspekten (sog. translationale Forschung). Dazu zählen Direct Metal Laser Melting (DMLM), Fused Filament Fabrication (FFF) und Lithografie Verfahren (SLA & DLP) bis hin zu Silikon-3D-Druck.

Im Vordergrund steht die patientenindividuelle Versorgung vom Zahn über die Prothese bis hin zu Kieferschienen und Gesichtsersatz. Dies umfasst jeweils die gesamte digitale Arbeitskette, von der 3D-Erfassung über das CAD bis zur Fertigung inkl. dem Postprocessing.

Die so hergestellten Medizinprodukte sind die Zukunft in der Zahnmedizin und Zahntechnik und müssen ein hohes Maß an reproduzierbarer Genauigkeit sowie toxikologischer Unbedenklichkeit für die Patienten, aber auch Anwender bieten. Hieran arbeitet das interdisziplinäre Team aus (Zahn-)Medizinern, Medizintechnikern, Biologen und Werkstoffwissenschaftlern. Dabei werden neben der translationalen Forschung auch Möglichkeiten der Implementierung der neuen Technologien in der Lehre bearbeitet.

Beispiel aus der Praxis

Bei der Patientenversorgung kommen das Rapid Prototyping, das Rapid Tooling und das Rapid Manufacturing zum Einsatz. Bei herausnehmbaren wie auch bei festsitzendem Zahnersatz können die additiven Fertigungsverfahren das Mittel der Wahl sein, um gerade komplexe Situationen zu meistern.

Abb. 1 ist eine Interimsversorgung für einen Patienten mit fehlendem Frontzahn abgebildet. Hier wurde mittels eines intraoralen Kamerasystems (IOS) der Kiefer digitalisiert und die Prothese über Computer Aided Design/Computer Aided Manufacturing (CAD/CAM) konstruiert und für die Fertigung vorbereitet. Die Prothesenbasis wurde mit der FFF-Technologie und einem Filament aus PA12 (Valplast) hergestellt. Der Prothesenzahn wurde mittels DLP und einem Klasse 2a Material (FREEPRINT temp) gefertigt und abschließend manuell gefügt, vergütet und fertiggestellt.

Universitätsklinikum Tübingen

https://zahnklinik-tuebingen.de

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild additive P4
Ausgabe
P4.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Eventtipp: 23. Anwenderforum „Additive Produktionstechnologie“


Beim Anwenderforum am 3. März 2020 erwartet Sie ein spannendes Vortragsprogramm mit Begleitausstellung in den Räumlichkeiten des Fraunhofer IPA. Diskutieren Sie mit Forschern, Experten und Anwendern. Die Teilnahme ist begrenzt. Jetzt hier anmelden!

additive gratis lesen

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de