Startseite » 3D-Druck »

Große Bauteile im L-PBF-Verfahren 3D-drucken

FormUp 350 Evolution von AddUp
Große Bauteile im L-PBF-Verfahren 3D-drucken

Große Bauteile im L-PBF-Verfahren 3D-drucken
Die FormUp 350 Evolution Maschine von AddUp für den 3D-Druck von Bauteilen bis zu 1 Meter Höhe. Bild: AddUp
Die Fähigkeit, große Metallteile zu drucken, ist in der Luft- und Raumfahrt, in der Verteidigung und im Energiesektor sehr gefragt. AddUp reagiert auf diesen Bedarf mit der Ankündigung einer neuen FormUp 350 Evolution 3D-Druckmaschine, die es ermöglicht, Bauteile mit einer Höhe von bis zu 1 Meter mit hoher Produktivität zu drucken.

AddUp, der von den französischen Konzernen Michelin und Fives gegründete Anbieter von additiven Fertigungslösungen aus Metall, erweitert sein Maschinenportfolio mit der Ankündigung der FormUp 350 Evolution. Basierend auf der Architektur der FormUp 350 New Generation bietet diese neue Variante ein höheres Fertigungsvolumen bei kürzeren Nebenzeiten.

Mit einem Druckvolumen von 350 x 350 x 1000 mm wird die FormUp 350 Evolution in der Lage sein, Teile mit einer Höhe von bis zu einem Meter zu drucken. Diese Eigenschaft wird es vielen Herstellern ermöglichen, das Anwendungsspektrum der L-PBF-Technologie zu erweitern. Das kleinere Bauvolumen im Vergleich zu anderen Metallverfahren war in der Vergangenheit eine der Hauptbeschränkungen von Laserschmelzanlagen auf Pulverbett.

Flugzeugstrukturelemente 3D-drucken

Mit der FormUp 350 Evolution und ihrem um 185 % größeren Volumen wird es möglich, so große Teile wie Brennkammern, Flugzeugstrukturelemente, Raketenkörper oder sogar großvolumige Wärmetauscher in einem einzigen Arbeitsgang zu drucken. Die neue Evolution-Maschine verfügt über eine verlängerte Z-Achse und ein Fertigungsgehäuse, das mit dem der bestehenden FormUp 350 New Generation-Maschine nahezu identisch ist. Dies ermöglicht eine vollständige Kompatibilität der Parameter zum 3D-drucken.

Kaum Wartezeiten zwischen den Bauvorgängen

Während das Fertigungsgehäuse von der FormUp 350-Maschine inspiriert ist, ist die Architektur der Evolution-Maschine ganz auf Produktivität ausgerichtet. Da der 3D-Druck großer Bauteile traditionell mit langen Fertigungszeiten verbunden ist, haben die Ingenieure von AddUp daran gearbeitet, alle unproduktiven Zeiten im 3D-Druckprozess nahezu eliminieren. Die neue Maschine ist mit einer ausziehbaren Baukammer ausgestattet, die es ermöglicht, das gefertigte Teil und seine Baukammer sofort nach Abschluss des Baus aus der Maschine zu entfernen. Dadurch bleibt die inerte Umgebung erhalten, was die Qualität der Teile und die Wiederverwendung des Pulvers gewährleistet.

Eine neue Plattform kann in der Maschine platziert werden, sobald die vorherige Kammer entnommen wurde. Die Abkühlung des vorherigen Aufbaus sowie das Absaugen des losen Pulvers kann hauptzeitparallel erfolgen und nimmt keine Maschinenzeit in Anspruch, wodurch mehrere Stunden eingespart werden können.

Luftfahrt, Verteidigung und Medizin

Als „verlängerte“ Version der FormUp 350 New Generation übernimmt die Evolution-Maschine alle Eigenschaften der FormUp-Reihe. Das soll insbesondere den Bereichen Luftfahrt, Verteidigung und Medizin zu Gute kommen. Genau wie die FormUp 350 New Generation bietet die neue Maschine eine Wahlmöglichkeit zwischen einer Walzen- oder Abstreiferbeschichtungsvorrichtung und einer Reihe von Lasern mit jeweils bis zu 4500 W. Die Qualität der Teile ist mit Hilfe des 3-Achsen-Laserscanners, der jeden Punkt der Bauplatte hochpräzise erreichen kann, sehr hoch.

Darüber hinaus sind alle Laser- und Kammerparameter offen, so dass die Hersteller die mechanischen Eigenschaften der Bauteile und ihre Oberflächengüte optimieren können. Die FormUp verfügt über ein hohes Sicherheitsniveau: Sie ist mit einem autonomen Pulvermodul und einem Rauchgasfiltermodul ausgestattet, das die Exposition des Bedieners gegenüber toxischen oder explosiven Substanzen verhindert, selbst wenn reaktive Pulver verwendet werden. Außerdem können die Pulvereigenschaften über viele Produktionen hinweg beibehalten werden, so dass das Pulver nie der Umgebungsluft ausgesetzt ist.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de