Startseite » News »

Materialise übernimmt Identify3D zum Schutz der digitalen Lieferkette

Wachsende 3D-Fertigungsprozesse
Materialise übernimmt Identify3D zum Schutz der digitalen Lieferkette

Materialise_3D_print_production.jpg
Sicherste Plattform für dezentrale Produktion. Bild: Materialise

Materialise, ein Anbieter im Bereich 3D-Druck, hat Identify3D übernommen. Identify3D entwickelt Software, die den Verlauf digitaler Bauteile innerhalb komplexer Lieferketten verschlüsselt, verteilt und nachverfolgt.

Für Firmen, die bei der Umstellung von einem zentralisierten Produktionsmodell auf mehrere digitalen und kundennahen Produktionsstätten die Kontrolle über ihre Design- und Produktionsdaten behalten wollen, sind Datensicherheit und -integrität zu einem zentralen Thema geworden. Mit der Übernahme von Identify3D ist die CO-AM Plattform von Materialise die sicherste Plattform für dezentrale Produktion.

Die Identify3D Produktsuite verschlüsselt, verteilt und verfolgt den Verlauf digitaler Bauteile. Dadurch werden Fälschungen verhindert und es wird sichergestellt, dass arglistig oder unbeabsichtigt modifizierte sowie minderwertige oder nicht-zertifizierte Bauteile nicht in die physikalische Lieferkette gelangen. Außerdem ermöglicht die Produktsuite Designern und Produktionsingenieuren, Designs an Produktionskriterien zu koppeln, zum Beispiel bestimmte Benutzer, Maschinentypen oder Materialien, um so den Produktionsprozess zu kontrollieren und die Produktionsspezifikationen zu erfüllen.

Die CO-AM Softwareplattform von Materialise bietet Herstellern Cloud-basierten Zugriff auf eine große Breite an Software-Werkzeugen, die es ermöglichen, jeden Schritt des 3D-Druckprozesses zu planen, zu managen und zu optimieren. Mit der Übernahme von Identify3D kann Materialise die Sicherheitsfeatures von CO-AM weiter ausbauen und die Plattform damit zur robustesten und sichersten Plattform machen, mit der Hersteller ihre 3D-Fertigung als Teil einer digitalen und dezentralen Produktionsentwicklung ausbauen können.

Materialise Fabrik der Zukunft
Die Fabrik der Zukunft. Bild: Materialise

Übergang zu dezentraler Produktion

„Wir glauben, dass die Fabrik der Zukunft nicht ein einziger, zentraler Standort ist,“ so Fried Vancraen, CEO von Materialise. „Stattdessen wird Produktion zukünftig an mehreren digitalen Produktionsstätten stattfinden, weltweit verteilt, näher am Kunden, und das alles ermöglicht durch smarte Technologien wie 3D-Druck. Das wird aber nur möglich sein, wenn Firmen sicher sein können, dass ihre Design- und Produktionsdaten geschützt sind. Diese Übernahme ermöglicht es Herstellern, den Verlauf digitaler Bauteile zu sichern und ihren Wettbewerbsvorteil aufrechtzuerhalten.“

Das traditionelle, zentrale Produktionsmodell hat sich als anfällig für Systemkrisen erwiesen, darunter globale Lieferkettenprobleme, geopolitische Spannungen und wachsende Nachhaltigkeitsanforderungen. Smarte, digitale Technologien wie 3D-Druck ermöglichen einen Übergang hin zu mehreren Produktionsstätten mit kleinerem Maßstab und größerer Kundennähe. Aber für Firmen, die ihre einmaligen Designs schützen wollen, ist das Teilen von Designdateien und digitalen Assets Grund für eine neue Auseinandersetzung mit Datensicherheit.

Gleichzeitig wollen Hersteller, die ihre Produktion eines 3D-gedruckten Bauteils auf tausend- oder millionenfache Ausfertigung auszubauen planen, sicherstellen, dass alle Komponenten unabhängig vom Fertigungsort die gleiche Qualität haben. Daraus resultierend ist auch Datenintegrität ein Fokuspunkt für Unternehmen geworden, die sich ganz auf digitale Produktion einlassen.

Mit dieser Übernahme geht Materialise auf Kundenanliegen bezüglich Datensicherheit und -integrität ein und macht CO-AM zur sichersten Softwareplattform für dezentrale Produktion.

Sicherste Softwareplattform für digitale Produktion

Die CO-AM Softwareplattform baut auf über drei Jahrzehnte Erfahrung im Bereich 3D-Druck und hilft Firmen, ihre 3D-Druck-Prozesse effizienter zu managen. Sie bietet Cloud-basierten Zugriff zu mehreren Hardware-Technologien und den dazugehörigen Werkzeugen von Materialise und anderen Softwareentwicklern.

Das Herz der CO-AM Plattform ist ein Datenreservoir, das mit allen Produktionswerkzeugen verbunden ist und das Geschehen in der Produktionsanlage überwacht. Zukünftig wird CO-AM die robusteste und sicherste Softwareplattform für Hersteller anbieten, die sich Gedanken über den Schutz ihrer Designdaten wie Prototypen und ihrer einzigartigen Produktionsexpertise machen.

„Im Zentrum einer digitalen Lieferkette steht der Verlauf wertvoller Daten vom Design bis zur Produktion,“ so Joe Inkenbrandt, Mitbegründer und CEO von Identify3D. „Unsere Mission war es schon immer, uns um die Sicherheit und Integrität dieser Daten zu kümmern. Mit der Integrierung unserer Software in die CO-AM Plattform von Materialise können wir ihr gesamtes Potential ausschöpfen und Kunden Sicherheit und Kontrolle über ihre Daten geben, wie in unserer Branche zuvor noch nie dagewesen.“ (ch)

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de