Rolf Lenk verdoppelt 3DMP-Kapazitäten durch Kauf einer zweiten arc-Maschine

Draht-Lichtbogenschweißtechnologie bietet neue Potenziale

Gefertec__Rolf_Lenk.jpg
Thomas Kögler (links) war stellvertretend für Gefertec vor Ort zur Übergabe der arc405-Maschine an Gregor Sodeikat, Geschäftsführer bei Rolf Lenk. Bild: Gefertec
Anzeige
Rolf Lenk Werkzeug- und Maschinenbau, einer der frühen Partner bei der Entwicklung von Anwendungen für den 3D-Metalldruck mittels 3DMP, hat auf der EMO 2019 in Hannover eine zweite Maschine der arc-Reihe von Gefertec geordert.

Erst vor gut einem Jahr entschied sich die Rolf Lenk Werkzeug- und Maschinenbau GmbH auf der Rapid.Tech in Erfurt für den Kauf einer Gefertec arc605 und gehört damit zu den Pionieren dieser neuen Technologie. Mit der zweiten Maschine – diesmal eine arc405 – verdoppelt das Unternehmen seine Kapazitäten in dieser mittlerweile etablierten Methode der additiven Fertigung.

„Wir freuen uns, dass unser frühes Engagement für den neuen Industriestandard 3DMP schon so erfreulich schnell Früchte trägt“, erläutert Gregor Sodeikat, Geschäftsführer bei Rolf Lenk, und fügt hinzu: „Die Auslastung unserer arc605 war vom Start weg so hoch, dass wir nun gerne in eine zweite Maschine, diesmal eine arc405, investieren werden.“

Ersatzteilgeschäft beim Schienenverkehr

Eine Kernanwendung liegt für den Maschinenbau-Mittelständler im Ersatzteilgeschäft beim Schienenverkehr: Hier erhöht 3DMP die Verfügbarkeit schwer zu beschaffender und betriebskritischer Ersatzteile gleich um Größenordnungen, wie Projekte mit der DB (Deutsche Bahn) und der schwedischen SJ (Statens Järnvägar) eindrucksvoll bewiesen haben. Inzwischen erweitert sich das Lösungsspektrum auch auf den klassischen Maschinenbau sowie auf neue Herausforderungen in maritimen Anwendungen.

Der Gefertec-CEO Tobias Röhrich kommentiert: „Die steigende Nachfrage nach 3DMP sowie nach unseren darauf basierenden Produkten gerade aus neuen Nutzenszenarien heraus beweist die branchenübergreifenden Vorteile dieses neuen Industriestandards in der additiven Fertigung. Wir freuen uns natürlich zudem sehr, dass mit Rolf Lenk einer unserer ersten Kunden mit 3DMP derart schnell zu so relevanten Erfolgen gelangt ist, dass wir schon jetzt eine zweite arc-Maschine liefern dürfen.“

Lichtbogenschweißtechnologie mit Draht

Das 3DMP-Verfahren basiert auf erprobter Lichtbogenschweißtechnologie mit Draht als Ausgangsmaterial. Es ist günstiger und schneller als 3D-Druck-Verfahren auf Pulverbasis, zudem ist Draht für die meisten Standardwerkstoffe zu deutlich niedrigeren Preisen erhältlich. Sowohl die arc605 als auch die arc405 basieren auf diesem Verfahren; Die Vorteile sowie Steuerung und Bedienung sind bei beiden Maschinen gleich. Der Unterschied liegt im Bauraum. Während die arc405 metallische Bauteile von bis zu 0,06 Kubikmetern mit einer maximalen Masse von 200 kg herstellen kann, sind es bei der arc605 Bauteile von bis zu 0,8 Kubikmetern mit einer maximalen Masse von 500 kg.

Gefertec GmbH
Schwarze Pumpe Weg 16
12681 Berlin
E-Mail: info@gefertec.de
www.gefertec.de

Rolf Lenk Werkzeug- und Maschinenbau GmbH
Kornkamp 26
22926 Ahrensburg
www.rolf-lenk.de

Tags
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild additive P3
Ausgabe
P3.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

additive gratis lesen

KUKA: Smarte Automatisierung

KUKA Roboter Hochschule Karlsruhe

Smarte Automatisierung mit KUKA im Überblick

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

EMO 2019 – AM circle

Gemeinsam mit dem VDW organisieren wir auf der EMO 2019 den Gemeinschaftsstand „additive manufacturing circle“. Ziel des AM Circle ist es, Lohnfertigern und Dienstleistern der 3D-Druck-Branche eine Plattform auf der EMO zu bieten. Besuchen Sie uns in Halle 9, Stand H20!

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de