Interview Christoph Hauck, Geschäftsführer bei MBFZ toolcraft GmbH

„Bis zur Großserie viele Potenziale zu erschließen“

Christoph_Hauck.jpg
Toolcraft-Geschäftsführer Christoph Hauck: „Wir setzen Siemens NX für eine durchgängige digitale Prozesskette ein.“ Bild: Toolcraft
Anzeige
Wo die Additive Fertigung in Sachen Automation sowie Serienfertigung steht und wo noch Potenziale erschlossen werden müssen, erläutert Christoph Hauck, Geschäftsführer bei Toolcraft.

Das Interview führte: Rochus Rademacher

additive: Hat das Additive Manufacturing seine Tauglichkeit für die industrielle Serienfertigung schon unter Beweis gestellt?

Hauck: Ja, das hat es. Der Prozess ist reif für die Serie, allerdings für kleine bis mittlere Serien. Hierzu trägt auch die steigende Zahl an Normen und Zertifizierungen bei. Jedoch sind noch einige Prozessschritte sehr umständlich und nur manuell zu erledigen. Bis zur Großserie sind noch viele Potentiale zu erschließen und möglicherweise ganze Fertigungsschritte neu zu denken.

Wie sieht ein Konzept aus, nach dem sich 3D-gedruckte Bauteile möglichst ohne manuelle Zwischenschritte in Fertigungsketten integrieren lassen?

Hauck: Ohne manuelle Zwischenschritte ist die Fertigung zurzeit nicht möglich. Es gibt bereits einige Ansätze von Maschinenherstellern zur Integration möglichst vieler Prozessschritte in einer Maschine. Jedoch haben wir noch kein System gesehen, dass alle notwendigen Prozesse integriert. Auch Forschungsprojekte beschäftigen sich intensiv mit dem Thema Verkettung und Automation. Hier können wir mit unserem Know-how in der Anwendung der Technologie einiges beitragen.

Ein automatisiertes Produktionssystem zur additiven Serienfertigung ist komplex. Welche Arbeitsschritte lassen sich mit heutigen Technologien und Systemen schon automatisieren?

Hauck: Einzelschritte wie das Entpulvern und Reinigen sind in entsprechenden Maschinen bereits teilweise automatisiert. Jedoch muss das Bauteil den darauffolgenden Prozessschritten manuell zugeführt werden. Es gibt auch Arbeitsschritte, die fast ausschließlich händisch erledigt werden müssen– etwa die Stützstrukturentfernung.

Bei der Fertigungsvorbereitung müssen Konstruktionsdaten für den Materialaufbau präpariert werden. Ist die digitale Prozesskette über Schnittstellen geschlossen?

Hauck: Ja, in Sachen Software sind wir mit unserem Partner Siemens ein sehr großes Stück vorangekommen. Wir setzen Siemens NX für eine durchgängige digitale Prozesskette – von der Konstruktion über die Schichtbaudaten und die Anlagensteuerung bis zur Bauteilinformation – ein.

Und die Entnahme der Werkstücke aus der Bauteilplattform übernimmt ein Roboterarm?

Hauck: Nein, die Entnahme erfolgt – noch – manuell.

Bei der Nachbearbeitung sind Werkstücke zu säubern und bei Bedarf dann einem Finishing zuzuführen. Ist das die Aufgabe von Spezialmaschinen und Intralogistik?

Hauck: Ja und nein. Die Säuberung erfolgt in einer eigens dafür konstruierten Maschine. Darin wird das Bauteil gedreht und gerüttelt, bis das Bauteil pulverfrei ist. Danach wird es den verschiedensten Nacharbeiten zugeführt. Wir haben mit unserem neuen Metall-Laserschmelzzentrum den Teilefluss optimiert und können im Anschluss an den AM-Prozess die weitere Prozesskette im Haus abbilden – Vakuumofen, Drahterosion/Säge, CNC Fräsen/Drehen, optisches, taktiles und zerstörungsfreies Prüfen.

Wesentlich ist die Qualitätskontrolle. An welchen Stellen der vernetzten Prozesskette greift sie?

Hauck: Die Qualitätskontrolle setzt vor, während und nach dem Baujob an. Bereits vor der Produktion wird die Qualität durch geschultes Personal und standardisierte Prozesse gesichert. Im Labor werden nicht nur das Material, sondern auch gefertigte Proben geprüft. Die Tests erfolgen manuell. In der Maschine wird der gesamte Baujob durch ein Monitoring-System überwacht, das automatisiert Daten erfasst und ins System zurückspielt. Das gefinishte Bauteil wird optisch, taktil und zerstörungsfrei geprüft. Mit Siemens NX können wir in allen Bereichen auf eine durchgängige Softwareumgebung zugreifen.

MBFZ Toolcraft GmbH
www.toolcraft.de


Mehr zum Thema Additive Serienfertigung
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild additive P1
Ausgabe
P1.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

additive gratis lesen

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

EMO 2019 – AM circle

Gemeinsam mit dem VDW organisieren wir auf der EMO 2019 einen Gemeinschaftsstand, den „additive manufacturing circle“. Ziel dieses AM circle ist es, Lohnfertigern und Dienstleistern der 3D-Druck-Branche eine Plattform auf der EMO zu bieten. Werden auch Sie Teil dieses Gemeinschaftsprojekts!

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Hier finden Sie alle Whitepaper unserer Industrieseiten
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de