Luftfahrtzulieferer verbessert Materialnutzungsgrad

Aircraft Philipp kauft 3D-Drucker von Gefertec

3D-Drucker
Über die Abnahme einer arc 605 freuen sich (v. l.): Rolf Philipp (Geschäftsführender Gesellschafter, Aircraft Philipp Übersee), Toni Liedl (General Manager, Aircraft Philipp Übersee); Florian Kaulfuß (3DMP Prozesstechniker, Aircraft Philipp Übersee), Thomas Kögler (Vertrieb & Service, Gefertec). Bild: Gefertec
Anzeige

Der Luftfahrtzulieferer Aircraft Philipp Übersee GmbH & Co. KG erweitert seinen Maschinenpark um einen 3D-Drucker mit 3DMP-Technologie (3D Metal Print) von Gefertec. Das Unternehmen mit Sitz in Deutschland und weiteren Standorten in Österreich, Israel und Indien hat hierzu in den Kauf einer arc 605 getätigt, dem Top-Modell der Berliner. Diese Maschine kann Werkstücke von bis zu zwei Tonnen Masse additiv herstellen und erfüllt daher die Vorgaben des Anwenders, künftig auch deutlich größere Bauteile mittels 3DMP kostengünstig zu produzieren. Die additive Schweißtechnologie biete die Möglichkeit, den Materialnutzungsgrad radikal zu verbessern und die Buy-to-Fly-Ratio von über 10 auf unter 2 zu senken.

„Die Entwicklung neuer Flugzeugmodelle erfordert hinsichtlich der Einhaltung von Klimazielen und der ressourcenoptimierten Herstellverfahren ein radikales Umdenken. Mit dem Einsatz dieses Verfahrens wird sich der Materialnutzungsgrad deutlich steigern und wir leisten somit einen großen Beitrag zur Steigerung unserer wirtschaftlichen und ökologischen Effizienz in der Zukunft“, freut sich Rolf Philipp, Gründer und Inhaber von Aircraft Philipp Übersee. Gefertec-CEO Tobias Röhrich ergänzt: „Wir freuen uns, dass sich Aircraft Philipp Übersee das Ziel gesteckt hat, in Zukunft immer größere Strukturbauteile mit dem 3D-Drucker fertigen zu wollen. Gerade hier liegt die besondere Stärke und Effizienz von 3DMP, das sich deshalb zum neuen Industriestandard entwickelt hat.“

Die Entscheidung für 3DMP ist umso bemerkenswerter, als sich das Unternehmen eine langjährige Führungsposition in zerspanenden Methoden der Fertigung für die Luft- und Raumfahrtindustrie erarbeitet hat. Aircraft Philipp beschäftigt sich seit über drei Jahren mit dieser Schweißtechnik und ist unter anderem Koordinator des Verbundprojektes Regulus im Rahmen des fünften Luftfahrtforschungsprogramms des Bundeswirtschaftsministeriums. Zudem kann die Firma auf einschlägige Erfahrungen in der additiven Fertigung im Pulverbettverfahren am Standort Salzburg zurückgreifen. Die Gefertec arc 605 wird am bayrischen Standort Übersee installiert.

Gefertec GmbH
www.gefertec.de

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild additive P1
Ausgabe
P1.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

additive gratis lesen

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

EMO 2019 – AM circle

Gemeinsam mit dem VDW organisieren wir auf der EMO 2019 einen Gemeinschaftsstand, den „additive manufacturing circle“. Ziel dieses AM circle ist es, Lohnfertigern und Dienstleistern der 3D-Druck-Branche eine Plattform auf der EMO zu bieten. Werden auch Sie Teil dieses Gemeinschaftsprojekts!

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Hier finden Sie alle Whitepaper unserer Industrieseiten
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de