Ambitorio: Die digitalisierte Produktion ist auf dem Vormarsch

Wie Blockchain die Lieferkette schützt

Anzeige
Durch die Anwendung von Blockchain Technologie in Kombination mit dem 3D-Druck hat das schweizer Unternehmen Ambitorio nicht nur den ersten Blockchain gestützten 3D-Drucker gebaut, sondern auch gleichzeitig einen wichtigen Beweis geliefert: Eine Produktionskette zu schützen, zu automatisieren und dabei das weltweite digitale Copyright zu bewahren ist machbar.

Die neue Digitalisierung ist smart: Das Internet der Dinge (IoT) verknüpft nicht nur alltägliche Dinge miteinander, es hält vor allem auch in Form der additiven Produktion immer mehr Einzug in die Fertigungslinien aller Unternehmen. Produktionsschritte werden automatisiert, Maschinen kommunizieren auf digitaler Ebene. Die Kombination dieser Dinge in Verbindung mit einer Blockchain stützt nicht nur die Automatisierung sondern schützt auch die Kommunikation von der ersten Idee bis zum fertigen Produkt.

Die Vorteile einer Blockchain gestützten Produktion

Ambitorios Softwarelösung ist laut dem Unternehmen ein simpler aber hocheffizienter Partner in der Produktion, welche die Integrität der Daten mittels eines „digitalen Fingerabdrucks“ sichert und einen transparenten, von unabhängigen Dritten überprüfbaren Übertragungs- und Zugriffsnachweis für alle bereitgestellten Daten ermöglicht. Dadurch haben Unternehmen die Möglichkeit in der Hand, ihre Datenflüsse auf einfache Art und Weise zu steuern- was beispielsweise eine DSGVO-Konformität auf der Produktionsebene ermöglichen kann.

Die Technologie entspricht dabei keiner hochkomplizierten IT Lösung, sondern kann von jedem normalen Nutzer angewendet werden. Eine ausgewählte Datei wird vor dem Hochladen mit einem digitalen Fingerabdruck versehen und im lokalen Gerät verschlüsselt. Dieser Fingerabdruck wird unveränderbar in der Blockchain gespeichert und dadurch lässt sich die hochgeladene Datei weltweit eindeutig identifizieren – ab diesem Zeitpunkt ist sie auch nur vom Eigentümer und dem ausgewählten Empfänger einsehbar. Nicht einmal der Cloudbetreiber, auf dem die Datei gespeichert wird, kann sie entschlüsseln.

Der Einsatz in der Produktion

Innerhalb der Produktion können die eben beschriebenen Prozesse so umgesetzt werden, dass jede Maschine anstelle eines Menschen zum Empfänger wird. Man stelle sich vor: Ein Ingenieur, der einen Prototypen als digitales Modell entwickelt, möchte das hergestellte Design für einen Testlauf an einer Maschine produzieren. Bei Ambitorio ist in diesem Fall der Drucker, samt Verschlüsselungsmechanismus und digitaler Adresse, nun ein Empfänger von verschlüsselten Daten.

Die benötigte Datei wird durch Ambitorio eindeutig gekennzeichnet und verschlüsselt. Im nächsten Schritt wird Sie dann erst verschlüssel hochgeladen und eine Leselizenz per Blockchain an die Maschine versendet. Der Verantwortliche vor Ort wird darüber informiert dass eine neue Produktionsdatei zur Verfügung steht – lädt diese herunter, lässt die Maschine die Datei entschlüsseln und produzieren.

Am Ende können alle Produktinformationen dann von der Maschine zurück zum testenden Ingenieur gesendet werden. Ebenso mit einem digitalen Fingerabdruck abgesichert, gestützt durch einen Zeitstempel und wenn nötig – mit einem Businessprozess umgeben, der den Anforderungen des Unternehmens entspricht.

Was einem bewusst werden muss: In diesem Szenario ist keine teure IT Sicherheitslösung nötig. Es wird weder eine VPN Hardware, eine Firewall oder ein teures IT Netzwerk mit aufwendigen Benutzergruppen, Ordnerstrukturen und komplexen Lese- sowie Schreibrechten benötigt.

Effektiver Einsatz für große und kleine Unternehmen

Mit Ambitorio wird einzig und allein das Recht, eine Datei zu laden und zu entschlüsseln, von einem Punkt zum anderen weitergegeben. Aufgrund der Struktur der Blockchain, kann der Zugriff nur ermöglicht werden, wenn das Leserecht für diese Datei explizit übertragen worden ist. Niemand anderes außer der Eigentümer, kann diese Datei erneut verteilen. Für interessierten Firmen entwickelt Ambitorio spezielle Software APIs oder bei Bedarf komplett eigene Hardware Komponenten, die in die eigenen Maschinen integriert werden. So können ganze Produktionsketten innerhalb kürzester Zeit kosteneffektiv unterstützt, gesichert und automatisiert werden.

Eine erschwingliche und zukunftsorientierte Technologie für alle Unternehmensgrößen. Die nicht nur die Produktion, sondern auch die gesamte Firmenkommunikation schützen kann.

Ambitorio AG
www.ambitorio.com

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild additive P2
Ausgabe
P2.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

additive gratis lesen

KUKA: Smarte Automatisierung

KUKA Roboter Hochschule Karlsruhe

Smarte Automatisierung mit KUKA im Überblick

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

EMO 2019 – AM circle

Gemeinsam mit dem VDW organisieren wir auf der EMO 2019 den Gemeinschaftsstand „additive manufacturing circle“. Ziel des AM Circle ist es, Lohnfertigern und Dienstleistern der 3D-Druck-Branche eine Plattform auf der EMO zu bieten. Besuchen Sie uns in Halle 9, Stand H20!

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de