Kommentar

Robotik und Additive Fertigung finden nicht zusammen

Frederick Rindle, Stellvertretender Chefredakteur
Anzeige

Was für ein Traumpaar: Roboter und 3D-Drucker für Metall. Aber nein, obwohl die Additive Fertigung schon reif für die Serie ist, bislang noch für kleinere und mittlere Losgrößen, haben wir weder von den Anlagenherstellern noch von den Anwendern gehört, dass der Kollege Roboter in die Fertigung miteingebunden wäre. Zu Komplex seien die Bauteilentnahme und die darauffolgenden Prozessvorbereitungen um die Arbeiten mannlos ablaufen lassen zu können.

Damit eine automatisierte additive Großserienfertigung Realität werden kann, muss der gesamte Fertigungsprozess neu gedacht werden. Ähnlich wie bei der Bauteilkonstruktion braucht es für die Additive Fertigung völlig neue Prozessschritte mit eigenen Produktionsmitteln. Mobile Roboter mit abgeschlossenen Transportkammern könnten ebenso wie in die Maschinen integrierte Leichtroboter eingesetzt werden. Was allerdings beim Metall-3D-Druck heute schon funktioniert, ist die Integration möglichst vieler Prozessschritte in einer Anlage. So sind etwa das Entpulvern und Reinigen schon voll automatisiert worden.

Wie sooft hängt die Tauglichkeit einer Technologie für die Serienfertigung auch von der Branche ab. In der Dentalindustrie ist der 3D-Druck laut Trumpf schon weit verbreitet. Vor allem größere Dentallabore fertigen individuellen Zahnersatz wie Brücken und Kronen bereits in Serie (additive 1/2109 – Seite 24). Auch Start-ups wie Solidteq, einem Spezialist für den 3D-Druck in Metall, haben sich schon fit gemacht für die Serienfertigung (additive 1/2109 – Seite 30). Die Qualitätssicherer haben sich des Themas Serienproduktion ebenfalls schon angenommen. Dabei wurde gleich die gesamte Prozesskette anvisiert (additive 1/2109 – Seite 78).

Der Autor: Frederick Rindle

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild additive P3
Ausgabe
P3.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

additive gratis lesen

KUKA: Smarte Automatisierung

KUKA Roboter Hochschule Karlsruhe

Smarte Automatisierung mit KUKA im Überblick

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

EMO 2019 – AM circle

Gemeinsam mit dem VDW organisieren wir auf der EMO 2019 den Gemeinschaftsstand „additive manufacturing circle“. Ziel des AM Circle ist es, Lohnfertigern und Dienstleistern der 3D-Druck-Branche eine Plattform auf der EMO zu bieten. Besuchen Sie uns in Halle 9, Stand H20!

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de