Startseite » Anlagen » Freiraumverfahren »

Potenziale des Kunststoff-Freiformens

Arburg: Additive Fertigung von Funktionsbauteilen
Potenziale des Kunststoff-Freiformens

Hangar,_Halle,_Industrie,_Key_Visual_Fakuma_2018,__Maschinen,_Road_to_Digitalisation,_Tag_Cloud,_Vorarbeiter,_Realisieren,_Wegweiser,_Zukunftsmacher,_Partner,_Zielsetzer
Die Zukunft des Spritzgießens ist das Schlüsselthema von Arburg auf der Fakuma 2018 – praxisnah dargestellt mit der „Road to Digitalisation“. Bild: Arburg
Anzeige
Zur Fakuma vom 16. bis 20. Oktober 2018 in Friedrichshafen bietet Arburg der Fachwelt einen Ausblick in die Zukunft der Kunststoffteilefertigung – digital und real zu erleben auf der „Road to Digitalisation“ (Stand 3101, Halle A3).

Ein Highlight des Arburg-Messeauftritts auf der Fakuma 2018 sind die Potenziale des Freeformers und des Arburg Kunststoff-Freiformens (AKF). Das offene System kann eine große Auswahl an Originalmaterialien verarbeiten und ermöglicht individuelle Einstellungen, vergleichbar mit dem Spritzgießen. Um das breite Bauteilspektrum aufzuzeigen, werden kurz vor der Fachmesse formnext 2018 in Frankfurt verschiedene AKF-Produkte samt Fertigungsdetails präsentiert. Hinzu kommt eine interaktive Station, bei der die Besucher die Qualität und Funktionalität verschiedener Funktionsbauteile selbst testen können. Neues zum Freeformer und AKF-Verfahren erwartet die Fachbesucher dann vom 13. bis 16. November auf der formnext (Arburg-Stand E 70, Halle 3.1).

Arburg GmbH + Co KG
www.arburg.com


Mehr zum Thema Verfahren
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild additive P4
Ausgabe
P4.2020
LESEN
ABO
additive gratis lesen

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de