Startseite » Allgemein »

HP puscht 3D-Metalldruck

Metal-Jet-Technologie soll Serienteile in Industriequalität liefern
HP puscht 3D-Metalldruck

Anzeige
Auf der IMTS 2018 in Chicago hat HP seinen ersten 3D-Metalldrucker enthüllt. Der HP Metal Jet basiert wie die Kunststoffdrucker der Kalifornier auf dem Binder-Jetting-Verfahren, bei der Werkstoff in Pulverform mit einem Binder verklebt wird. Laut HP können Metallteile in Industriequalität und in hohen Stückzahlen wirtschaftlich gefertigt werden.

Im Herbst vergangenen Jahres hatte HP den Einstieg in die additive Fertigung metallischer Werkstücke angekündigt, Das jetzt vorgestellte Verfahren biete bis zu 50 mal höhere Produktivität, bei signifikant niedrigeren Kosten als andere 3D-Drucktechnologien, heißt es in Palo Alto.

Im Piloteinsatz ist HP Metal Jet bei GKN, einem der größten Anbieter von Metallpulver, sowie bei Parmatech, einem Medizintechnik-Spezialisten und Pionier im Metal Injection Molding. Als weitere Kunden nennt HP Volkswagen, Wilo, Primo Medical Group und Okay Industries.

Dion Weisler, CEO and President, HP Inc., sieht große Chancen: „Automobilindustrie, allgemeine Industrie und Medizinsektor allein produzieren Milliarden von Metallteilen jährlich.“ Die Metal-Jet-3D-Druck-Plattform biete die Schnelligkeit, Qualität und Wirtschaftlichkeit, die es den Kunden ermögliche, ihre Konstruktions-, Fertigungs- und Lieferprozesse vollständig neu zu denken.

Wie bei den HPs Kunststoff-Druckern Multi Jet Fusion kommt auch bei Metal Jet die Binder-Jetting-Technologie zum Einsatz, bei der das Metallpulver an dedizierten Stellen mit einem Binder verklebt wird. Die Bauraumgröße liegt bei 430 x 320 x 200 mm. Die Qualität der gefertigten Teile soll ASTM- und ISO-Standrads entsprechen.

HP startet 2019 zunächst eine Production Service, der online abrufbar sein wird. Man kann dort 3D-Modelle hochladen. Danach wird getestet ob es mit den Verfahren von HP kompatibel ist. Danach wird das Teil mit Hilfe von GKN und Parmatech hergestellt und an den Kunden geliefert. Kommerzielle Anlagen werden ab 2020 an Kunden ausgeliefert, ab 2021 soll die Technologie breit verfügbar sein. Der Preis der Anlagen soll unter 399 000 Dollar liegen.


Mehr zum Thema Verfahren
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild additive P4
Ausgabe
P4.2020
LESEN
ABO
additive gratis lesen

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de