Software aus Paderborn soll Marktreife von 3D-Druck-Teilen beschleunigen

Hexagon übernimmt Amendate

Amendate-Hexagon-add0319B.jpg
Mithilfe der Konstruktions- und Simulationstechnologie von Amendate will Hexagon die Marktreife von 3D-Driuck-Teilen beschleunigen. Bild: Hexagon
Anzeige

Der schwedische Messtechnik-Multi Hexagon übernimmt das deutsche Software-Start-up Amendate. Die Paderborner haben Simulationslösungen zur Erstellung und Optimierung von Designs für Additive Manufacturing (AM) entwickelt. Amendate wird Teil von Hexagons Sparte MSC Software, die führende Simulationslösungen und Services für CAE (Computer Aided Engineering) anbietet.

Mit der Akquisition will MSC den Weg weg von General-Purpose-Lösungen hin zu anwendungsspezifischer Software für die additive Fertigung ebnen. Kunden sollen hoch komplexe Komponenten fertigen können – mit Vorteilen wie Materialersparnis, Gewichtsreduktion und kosteneffiziente Produktion. Die Technologie von Amendate eliminiere ineffiziente manuelle Arbeiten, so Hexagon. Arbeitsschritte ließen sich so in Tagen anstatt in Wochen erledigen.

„Die Akquisition von Amendate adressiert ein wesentliches Hindernis für Firmen, die additive Fertigungsverfahren einsetzen wollen“, erläutert Paolo Guglielmini, CEO, MSC Software. „Sie erweitert unsere Smart-Factory-Lösungen, indem sie die Time-to-Print mininiert.”

„MSC ist einer der bekanntesten Entwickler von CAE-Software, und wir sind begeistert, unsere Technologie für das generative Design seinen Kunden anbieten zu können“, sagt Thomas Reiher, CEO & Mitgründer von Amendate. „Die Integration der Amendate-Software in MSCs etablierte Simulationslösungen wie Simufact und MSC Apex erlaubt uns, unsere Technologie schneller weiterzuentwickeln und für Kunden weltweit zugänglich zu machen.“

Amendate wurde 2018 gegründet von einem Team erfahrener Forscher der Universität Paderborn sowie dem Direct Manufacturing Research Center (DMRC) in Paderborn, das 2008 von Boeing, EOS, und anderen kommerziellen Partnern ins Leben greufen worden war. Ein Pilotanwender ist die Phoenix-Contact-Ausgründung Protiq, die die Technologie für seine 3D-Druck-Services-Plattform nutzt.

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild additive P2
Ausgabe
P2.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

additive gratis lesen

KUKA: Smarte Automatisierung

KUKA Roboter Hochschule Karlsruhe

Smarte Automatisierung mit KUKA im Überblick

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

EMO 2019 – AM circle

Gemeinsam mit dem VDW organisieren wir auf der EMO 2019 den Gemeinschaftsstand „additive manufacturing circle“. Ziel des AM Circle ist es, Lohnfertigern und Dienstleistern der 3D-Druck-Branche eine Plattform auf der EMO zu bieten. Besuchen Sie uns in Halle 9, Stand H20!

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de