Startseite » News »

EOS und Hyperganic wollen die Produktentwicklung im Bereich Engineering von Antriebskomponenten für die Raumfahrt verbessern

Algorithmic Engineering
EOS und Hyperganic befeuern Designfreiheiten im 3D-Druck

eos_hyperganic_Aerospike
Von Hyperganic entwickelte, Software generierte Aerospike-Düse: Ihr algorithmisch basiertes Design wurde ohne Stützstrukturen auf Basis des neuen EOS-NickelAlloy-IN718-Prozesses entwickelt und auf einem EOS M 400–4 System gefertigt. Bild: EOS / Projektpartner: Hyperganic

EOS geht eine exklusive Partnerschaft mit Hyperganic ein, die sich auf die Verbesserung von Antriebskomponenten für die Raumfahrt fokussiert. Hyperganic hat es sich zum Ziel gemacht, Produktentwicklung im Bereich Engineering mit seiner Softwareplattform zu beschleunigen.

„Als kontinuierlicher Innovator arbeiten wir mit Hyperganic daran, einen weiteren Paradigmenwechsel in der Additiven Fertigung einzuführen“, sagt Dr. Hans J. Langer, Gründer von EOS. Dieser betreffe vor allem den Konstruktions- und Designbereich und werde sowohl die Lösungsmöglichkeiten als auch die Leistung von Teilen für die Raumfahrt erweitern. „Gleichzeitig wird er den Designprozess für AM revolutionieren und den industriellen 3D Druck weiter digitalisieren – vom softwaregenerierten ‚Algorithmic Engineering‘ bis zur digitalen Fertigung.“

Lin Kayser, CEO von Hyperganic, ergänzt: „‚Algorithmic Engineering‘ setzt Ideen innerhalb von Minuten in Designs um, wobei der Ingenieur die Regeln vorgibt und der Computer die Ergebnisse generiert. Insbesondere der Bereich der Raumfahrtantriebe, der häufig immer noch sehr konservative Entwürfe verwendet, wird davon profitieren.“

Mehr Designfreiheiten dank Algorithmen-basierter Modelle

Ein Beispiel für die Partnerschaft ist das von Hyperganic entwickelte und von EOS und AMCM, einem Unternehmen der EOS Group, hergestellte Aerospike-Raketentriebwerk. Dieses gilt klassischerweise als eine enorme technische und fertigungstechnische Herausforderung und wurde von Hyperganic von Grund auf anhand eines Algorithmen-basierten Modells entwickelt. Ein Entwurf von mehreren Hunderten, die Hyperganic in nur wenigen Tagen erstellt hat, wurde auf einem EOS M 400–4 System hergestellt. Das hochkomplexe Teil wurde mit dem neu entwickelten EOS NickelAlloy IN718 Prozess und ohne Stützstrukturen gebaut.

Im nächsten Schritt wurde das Design des Aerospike-Triebwerks automatisch für die Produktion auf einem wesentlich größeren AMCM M 4K-System von AMCM für die Kupferlegierung EOS CopperAlloy CuCrZr angepasst. Diese Kombination aus Designkomplexität mit der Fähigkeit, das Bauteil auch zuverlässig in dieser Größe additiv zu fertigen, wird die nächsten Innovationen im Bereich der Raumfahrtantriebe vorantreiben. (eve)

 

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de