Die Fachmesse für den 3D-Druck in der Schweiz

AM Expo: 12. bis 13. März 2019 Messe Luzern

Die Fachmesse für den 3D-Druck in der Schweiz

Anzeige
Die AM Expo, vom 12. bis 13. März 2019 Messe Luzern, ist die Fachmesse für additive Fertigung in der Schweiz. Aussteller entlang der gesamten Wertschöpfungskette zeigen auf der noch jungen Fachmesse wie additive Fertigung rentabel eingesetzt werden kann.

Bereits zum dritten Mal wird die AM Expo zum Treffpunkt des professionellen 3D-Drucks in der Schweiz. Mit 120 Ausstellern aus den Bereichen Auftragsfertigung, Engineering, Software, Maschinen und Materialien ist an der AM Expo die gesamte Wertschöpfungskette vor Ort. Die nationalen und internationalen Aussteller zeigen praxisnah auf, wie additive Fertigung kommerziell genutzt werden kann. Sie präsentieren an ihren Ständen und im Innovation Symposium eine Vielzahl erfolgreicher AM-Anwendungen – sogenannte Showcases. Diese konkret umgesetzten Kundenprojekte veranschaulichen die aktuellen Möglichkeiten der verschiedenen AM-Technologien und Materialien.

Neun Themen im Fokus

Insgesamt adressiert die AM Expo neun Fokusthemen:

  • Design für additive Fertigung,
  • Neue Technologien und Materialien,
  • Performance-Steigerung, Leichtbau und spezielles Design,
  • Kunden- und patientenspezifische Lösungen,
  • Kleinserien und digitales Ersatzteilmanagement,
  • Rapid Prototyping und Rapid Tooling,
  • Business Case, rechtliche Fragestellungen und Zulassungen,
  • 3D-Scanning und digitalisierte Prozesskette und
  • Nachbearbeitung und Qualitätssicherung.

Beispielhafter Anwendungsfall

Der Nachbearbeitung und Qualitätssicherung kommt dabei eine besondere Rolle zu, den die meisten additiv gefertigten Teile kommen nicht so aus dem Drucker, dass sie vollumfänglich einsatzbereit sind. Hierzu zeigt die Firma Rösler einen spannenden Anwendungsfall bei dem Renishaw-Schädelimplantate durch die Rösler-Gleitschliffanlage den letzten Schliff erhalten:

Die Medizin- und Dental-Abteilung bei Renishaw hat auf der Basis einer durch Rösler verfügbaren Maschinentechnik eine Möglichkeit gefunden, die Bearbeitungszeiten für das Glätten und Polieren von Schädelimplantaten drastisch zu verkürzen. Die im 3D Druckverfahren hergestellten, auf Patienten individuell abgestimmte Implantate – insbesondere die Kranialplatten – sind in der Fachwelt allgemein anerkannt.

Renishaw bekam die Aufgabe, einen kostengünstigen, reproduzierbaren Prozess zur Oberflächenbearbeitung der Schädelimplantate zu entwickeln, der in einem Schritt direkt vom Rohprodukt sowohl ein mattes als auch hochglänzendes Finish erlaubt.

Mit dem neuen Verfahren erfordern die Schädelimplantate nur noch ein Minimum an Handarbeit zur Entfernung von Stützhilfen und leichten Oberflächenglättung mit einer Lamellen-Schleifscheibe, bevor sie in die Rösler Fliehkraftanlage eingebracht werden. Nach einem dreistufigen Bearbeitungsprozess weisen die Teile eine extrem glatte Oberfläche auf. Insgesamt wurde der Anteil an Handarbeit von fünf auf weniger als eine Stunde verringert.

AM Expo
www.visit.am-expo.ch


Die AM Expo 2019 in Kürze

Datum: Dienstag 12. und Mittwoch 13. März 2019

Öffnungszeiten: 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Ort: Messe Luzern

Website: www.visit.am-expo.ch

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild additive P2
Ausgabe
P2.2018
LESEN
ARCHIV
ABO

additive gratis lesen

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

EMO 2019 – AM circle

Gemeinsam mit dem VDW organisieren wir auf der EMO 2019 einen Gemeinschaftsstand, den „additive manufacturing circle“. Ziel dieses AM circle ist es, Lohnfertigern und Dienstleistern der 3D-Druck-Branche eine Plattform auf der EMO zu bieten. Werden auch Sie Teil dieses Gemeinschaftsprojekts!

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Hier finden Sie alle Whitepaper unserer Industrieseiten
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de