Startseite » News »

Corona-Pandemie: Stratasys produziert 3D-gedruckte Schutzausrüstung

Gesichtsschutz für medizinisches Fachpersonal
Corona-Pandemie: Stratasys produziert Schutzausrüstung

Image_1_beschnitten.jpg
Stratasys und seine Partner stellen mehrere tausend Gesichtsschilde mit 3D-gedruckten Kunststoffrahmen her. Bild: Stratasys
Anzeige

Stratasys hat eine weltweite Aktivierung seiner 3D-Druckressourcen und des internen Knowhows angekündigt, um auf die Corona-Pandemie zu reagieren. Dies umfasst die Stratasys-, GrabCAD- und Stratasys Direct Manufacturing-Systeme sowie ein Partnernetzwerk mit Druckkapazitäten in verschiedenen Ländern. Der anfängliche Schwerpunkt liegt auf der Bereitstellung von Tausenden Einweg-Gesichtsschutzschilden für medizinisches Fachpersonal. In den USA hat sich Stratasys das Ziel gesetzt, bis zum 27. März, 5000 solcher Schutzschilde ohne Kosten für die Empfänger herzustellen. Sie bestehen aus einem additiv gefertigten Rahmen und einem durchsichtigen Kunststoffschild, der das gesamte Gesicht abdeckt.

Jedes Unternehmen mit 3D-Druck-Kapazitäten, das beim Drucken von Kunststoffrahmen helfen möchte, kann ein Online-Formular ausfüllen, um sich dem Projekt anzuschließen. Das Medizintechnikunternehmen Medtronic und das in Dunwoody College of Technology haben ihre Unterstützung bei der Bereitstellung des Materials für das Kunststoff zugesagt.

„Wir fühlen uns durch die Möglichkeit, zu helfen, geehrt. Wir sehen die additive Herstellung als einen wesentlichen Teil der Antwort auf die Covid-19-Pandemie“, sagte Yoav Zeif, CEO von Stratasys. „Die Vorteile des 3D-Drucks machen ihn zu einem probaten Mittel, um Engpässe bei Teilen, die unter anderem mit Schilden, Masken und Beatmungsgeräten zu tun haben, zu beheben. Unsere Mitarbeiter und Partner sind bereit, rund um die Uhr zu arbeiten, um den Bedarf an 3D-Druckern, Materialien und additiv gefertigter Teile zu decken.“

Initiative für neues Beatmungsgerät

Das Unternehmen plant außerdem, auf die Krise auf weitere Weise zu reagieren. Eine Initiative, die von den Anästhesisten des Massachusetts General Hospital geleitet wird und sich CoVent-19 Challenge nennt, will Ingenieure und Designer um Hilfe bei der Entwicklung eines neuen, schnell einsetzbaren Beatmungsgerätes bitten. Stratasys plant, die Herausforderung zu unterstützen und über seine GrabCAD Community mit mehr als 7 Millionen professionellen Designern, Ingenieuren, Herstellern und Studenten zu streuen.

Auch andere 3D-Druck-Spezialisten, darunter Ultimaker und Materialise, unterstützen die Eindämmung des Corona-Virus mit Initiativen und kreativen Ideen.

Stratasys Ltd.
www.stratasys.com

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild additive P4
Ausgabe
P4.2020
LESEN
ABO
additive gratis lesen

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de