Neuerungen zur Messe Formnext nehmen Form an

Branchenevent des Jahres kündigt sich an

Formnext_2018
Die Messe Formnext findet vom 19.11. bis zum 22.11. in Frankfurt am Main statt. Bild: Mesago
Anzeige
Mit dem weiteren Ausbau der Prozesskette und einer Vielzahl an Sonderthemen setzt die Formnext, 19.11. bis 22.11.2019 in Frankfurt am Main, auch im fünften Jahr ihr Wachstumstempo fort und festigt ihre Position als führende Messe für additive Fertigung.

Ende September 2019 hatten sich über 740 Aussteller angemeldet, wodurch die Formnext rund sechs Wochen vor Messestart die Gesamtaustellerzahl aus dem Vorjahr bereits um 17 Prozent übertrifft. Auch die gebuchte Bruttofläche von mehr als 50 000 m2 übertrifft der Größe der Formnext 2018 um 35 Prozent.

Mit diesen Zahlen unterstreicht die Formnext ihre Bedeutung als international wichtige Messe der Branche. „Mit einer großen Bandbreite an Lösungen sowie etablierten und ganz neuen Sonderthemen ist die Formnext 2019 erneut der weltweite Fixpunkt für Additive Fertigung und moderne industrielle Produktion“, so Sascha F. Wenzler, Vice President, Mesago Messe Frankfurt GmbH. Ob Software, Digitalisierung, Pre-Processing, AM-Fertigungslösungen, Post-Processing, Oberflächenbearbeitung oder Qualitätssicherung und Messtechnik – die komplexe Welt der Additiven Fertigung und ihre Prozesse sind auf der Formnext zu Hause.

Aussteller aus 34 Nationen kommen zur Formnext

Auf der Formnext 2019 werden sich Aussteller aus 34 Nationen und die Elite des Additive Manufacturing präsentieren. Mit dabei sind u.a. Marktführer wie 3D Systems, Additive Industries, Addup, Arburg, BigRep, Carbon, Desktop Metal, DMG Mori, Envisiontec, EOS, ExOne, Farsoon, Formlabs, GE, HP, Keyence, Markforged, Materialise, Matsuura, Prodways, Renishaw, Ricoh, Siemens, Sisma, SLM Solutions, Stratasys, Trumpf, Voxeljet, XJet und zahlreiche weitere Unternehmen aus aller Welt. Der internationale Ausstelleranteil von rund 55 Prozent spiegelt die weltweite Bedeutung der Formnext wider. Neben Deutschland sind die wichtigsten Ausstellerländer China, USA, Frankreich, Italien, Großbritannien, Spanien und die Niederlande.

Dienstleister zeigen ihr Knowhow auf der Formnext

Den AM-Dienstleistern, wie u.a. FIT, alphacam, LSS, Kegelmann Technik und iMaterialise kommt hierbei eine besondere Rolle zu, da Anwender mit deren Hilfe und ohne Investment in die eigene Produktion, Zugang zur Additiven Fertigung erhalten. Zusätzlich präsentieren im Rahmenprogramm innovative Start-ups zukunftsweisende Ideen. Im Zentrum steht insgesamt die effiziente Realisierung von Teilen und Produkten, von der Konstruktion bis zur Serienfertigung.

Formnext erstmals in den Messehallen 11 und 12

Getragen wird das Wachstum der Messe von Standvergrößerungen der bisherigen Aussteller und zahlreichen Neuausstellern, die die Formnext für sich als Messeplattform entdeckt haben. 285 Unternehmen aus 29 Nationen werden erstmals auf der Formnext ihre Produkte und Dienstleistungen präsentieren. 65 Prozent stammen aus dem Ausland, wobei Unternehmen aus China, dem Partnerland USA, Großbritannien, Italien, Frankreich, Spanien und den Niederlanden am stärksten vertreten sind. Aufgrund des starken Wachstums findet die Formnext 2019 erstmals in den Messehallen 11 und 12 und damit im modernsten Teil des Frankfurter Messegeländes statt.

Prozesskette legt weiter zu

Deutliche Zunahmen verzeichnet die Formnext ebenfalls entlang der gesamten Prozesskette. Unter den Neuausstellern finden sich international tätige Konzerne wie 3M Advanced Materials, Bosch-Rexroth, Covestro, Evonik, Mitsubishi, Thyssenkrupp Materials oder Xerox, die auf der Messe ihre Lösungen für das Additive Manufacturing vorstellen werden.

Daneben sind auch zahlreiche junge und innovative Unternehmen aus der ganzen Welt vertreten, genauso wie traditionsreiche Mittelständler. Neben zahlreichen Entwicklungen zur Industrialisierung der Additiven Fertigung rücken auch Kunststoffmaterialien wieder verstärkt in den Fokus der Branche. Das liegt zum einen an neuen Fertigungsmethoden, einer deutlichen Leistungssteigerung der Anlagen und neuen Materialentwicklungen wie Hochtemperatur- und Verbundwerkstoffen. Dadurch erschließen sich neue Anwendungen, mit denen teilweise auch Metallkomponenten ersetzt werden können. Eine starke Dynamik zeigt auch der Bereich Postprocessing, der für die industrielle Weiterentwicklung der Additiven Fertigung von entscheidender Bedeutung ist. „Hier haben zahlreiche Unternehmen aus traditionellen Industriebereichen die Marktchancen ergriffen und sehr spannende Produkte und Technologien entwickelt“, so Wenzler.

Partnerland USA und vielfältiges Rahmenprogramm

Mit einer großen Bandbreite an Lösungen sowie etablierten und ganz neuen Sonderthemen demonstriert die Formnext 2019 die Bedeutung Additiver Fertigung in zahlreichen Industriebereichen. Erstmals präsentiert die Formnext 2019 in Kooperation mit PIM International eine User Case Area PIM/MIM/CIM und damit die Schnittstelle zwischen additiver Fertigung und moderner Massenproduktion. Besucher erfahren hier anhand von mehr als hundert Komponenten, die mittels Metal Injection Moulding (MIM), Ceramic Injection Moulding (CIM) bzw. Powder Injection Moulding (PIM) hergestellt wurden, die Potentiale dieser Technologien für die Massenproduktion präziser Bauteile aus unterschiedlichsten Werkstoffen.

Mit den USA ist 2019 erstmals ein Partnerland vertreten, das nicht nur führende Unternehmen der AM-Welt wie 3D Systems, Carbon, Desktop Metal, ExOne, HP, Markforged und viele andere präsentiert, sondern rund um den US-Pavilion auch mit einem vielseitigen Rahmenprogramm und Vertretern von der AMUG (Additive Manufacturing Users Group), AMT (Association for Manufacturing Technology), ASME (American Society of Mechanical Engineers) und dem US Commercial Service aufwartet. Der Mittwoch, 20.11.2019, wird ein „Special US-Day“ mit verschiedenen Events am Pavillon und einer „Closing-Reception“, die von der AMUG gesponsert wird. In Kooperation mit dem US Commercial Service wird auch das 2018 ins Leben gerufene Standards-Forum weitergeführt.

Messe Formnext
19.11. bis 22.11.2019
Frankfurt am Main
formnext.de

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild additive P3
Ausgabe
P3.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

additive gratis lesen

KUKA: Smarte Automatisierung

KUKA Roboter Hochschule Karlsruhe

Smarte Automatisierung mit KUKA im Überblick

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

EMO 2019 – AM circle

Gemeinsam mit dem VDW organisieren wir auf der EMO 2019 den Gemeinschaftsstand „additive manufacturing circle“. Ziel des AM Circle ist es, Lohnfertigern und Dienstleistern der 3D-Druck-Branche eine Plattform auf der EMO zu bieten. Besuchen Sie uns in Halle 9, Stand H20!

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de