Startseite » Metalle und Kunststoffe für die additive Fertigung »

Farsoon und Covestro kooperieren bei der 3D-Serienproduktion

Werkstoffe
Farsoon und Covestro kooperieren bei der 3D-Serienproduktion

Farsoon_Covestro_Zusammenarbeit.jpg
Sicherungskasten aus Polybutylenterephthalat von Covestro, hergestellt durch Lasersintern auf einer Farsoon-Maschine. Bild: Covestro

Der Werkstoffhersteller Covestro betreibt in seinen Anlagen für die additive Fertigung Lasersintersysteme von Farsoon, um die Verarbeitung und den Druck neuer Werkstoffe wie thermoplastischem Polyurethan (TPU), Polypropylen (PP) und Polybutylen-Terephthalat (PBT) zu testen. Kunden in der weiteren Prozesskette haben solche Teile für Endanwendungen in der Automobil-, Elektro- und Konsumgüterindustrie validiert. Nun verstärken die Unternehmen ihre Zusammenarbeit, um die Serienproduktion im 3D-Druck zu fördern.

Bei Farsoon und Covestro können Kunden die Materialien für ihre 3D-Drucksysteme frei wählen, die für ihre Endanwendungen geeignet sind. Im Rahmen der Zusammenarbeit bringt Covestro Know-how im Bereich polymerbasierter 3D-Druckmaterialien und Farsoon sein Fachwissen aus pulverbasierten Lasersinteranlagen ein. Covestro hat TPU- und PBT-Polymerpulver auf den Markt gebracht, die auf Maschinen der Serie 252P von Farsoon entwickelt wurden. Die Entwicklung weiterer Pulver und das Upscaling auf größere Serienanwendungen ist Teil der verstärkten Zusammenarbeit.

Erweiterte Möglichkeiten im 3D-Druck-Markt

Covestro, Farsoon und die Seifert Logistics Group (SLG) haben gemeinsam Teile aus thermoplastischem Polyurethan (TPU) für Schuhe entwickelt. Das in Ulm ansässige Unternehmen Seifert Logistics stellt TPU-Teile auf einer Farsoon SS403P Maschine her. Covestro, Farsoon und ein Partner aus der Automobilindustrie arbeiteten gemeinsam an der Entwicklung von Endverbrauchsteilen für die Innenausstattung von Autos unter Verwendung des Polybutylen-Terephthalat (PBT)-Pulvers Arnite T AM1210 (P) von DSM.

Offene Systeme

Farsoon-Maschinen sind offene Systeme, was bedeutet, dass die Bediener die Prozessparameter optimieren können, um höchste Produktivität bei den erforderlichen Teilequalitäten für das Material ihrer Wahl zu erzielen. Die Hochtemperatur- und Super-Temperatur-Konfiguration der Farsoon-Maschinen ermöglichen Prozesskammertemperaturen bis 220 °C beziehungsweise 280 °C. Die Maschinen sind mit Hochgeschwindigkeitsscannern und leistungsstarken Lasern ausgestattet. Farsoon setzt sich dafür ein, die Herstellung von 3D-Teilen kostengünstiger zu machen, zum Beispiel mit seiner Fiberlaser-Flight-Technologie. Die hohe Produktivität der Teileproduktion macht Serienanwendungen zunehmend zugänglich. (ks)

Kontakt:
Covestro AG
Kaiser-Wilhelm-Allee 60
51373 Leverkusen
Tel.: +49 214 6009 2000

Website: www.covestro.com/de

Farsoon Technologies – Europe
Liebknechtstraße 33
70565 Stuttgart
Tel.: +49 711 13796-0
Mail: wehelpyou@farsoon-eu.com
Website: www.farsoon.com


Mehr zum Thema Werkstoffe
Aktuelle Ausgabe
Titelbild additive P3
Ausgabe
P3.2021
LESEN
ARCHIV
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de