Startseite » Metalle und Kunststoffe für die additive Fertigung »

Evonik präsentiert neue Photopolymere für den 3D-Druck

Additive Fertigung flexibler 3D-Objekte
Evonik präsentiert neue Photopolymere

3D_printing_at_Evonik_–_wherever_infinity_meets_reality
Evonik hat sein Photopolymer-Portfolio erweitert. Bild: Evonik

Evonik hat mit Infinam RG 3101 L und Infinam FL 6300 L zwei neue Photopolymere für den industriellen 3D-Druck entwickelt und stellt diese auf der Formnext in Halle 12.1 am Stand C69 vor. Die Materialien erweitern die in diesem Jahr eingeführte Produktlinie von Kunstharzen, die sich für den Einsatz in gängigen Photopolymer-3D-Druckverfahren wie SLA oder DLP eignen.

„Wir setzen unsere globale Innovationskraft unermüdlich für die Entwicklung neuer Photopolymere ein, die grenzenlose Anwendungen ermöglichen. Damit treiben wir den groß-industriellen 3D-Druck entschlossen voran. Die Messe Formnext ist eine der wichtigsten internationalen Branchenschauplätze für 3D-Druck. Wir freuen uns deshalb sehr, unsere neuesten ready-to-use Hochleistungsmaterialien hier zum ersten Mal zu präsentieren“, sagt Dr. Rainer Hahn, Marktsegmentleiter Photopolymers im Innovationswachstumsfeld Additive Manufacturing bei Evonik.

Infinam RG 3101 L vereint Stoßfestigkeit mit hoher Temperaturbeständigkeit bei sehr guten mechanischen Eigenschaften. Die aus dem Kunstharz gedruckten 3D-Komponenten wie Drohnen, Schnallen oder Automobilteile lassen sich maschinell verarbeiten und bleiben selbst bei starker Krafteinwirkungen bruchfest. 

Elastomer-Photopolymer entwickelt durch Cubicure und Evonik

Mit Infinam FL 6300 L kommerzialisieren Evonik und das Wiener 3D-Druck-Unternehmen Cubicure ein 2019 gemeinsam gestartetes Innovationsprojekt. Das von Cubicure entwickelte Hot Lithography Druckverfahren ermöglicht erstmals, hochviskose lichthärtende Polyesterharze zu verarbeiten. Im Gegensatz zu herkömmlicher Stereolithographie werden bei Hot Lithography Objekte bei erhöhter Verarbeitungstemperatur mithilfe lichtinduzierter Polymerisation erzeugt. Das Verfahren erlaubt eine deutlich breitere Auswahl verarbeitbarer Komponenten. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist Infinam FL 6300 L, das erste industriell einsatzbare Elastomer aus der Klasse der Photopolymere.

Es ermöglicht die additive Fertigung flexibler 3D-Objekte, die in für Elastomere wesentlichen Werkstoffeigenschaften überzeugen: Neben einer hervorragenden Tieftemperaturelastizität zählen dynamische Belastungszyklen von bis zu einer Million Lastwechseln zu seinen Stärken.

„Infinam FL 6300 L ermöglicht völlig neue Fertigungsmöglichkeiten im Bereich elastischer Bauteile. Durch die hohe Präzision, mit der das Elastomer in unseren Hot Lithography Anlagen verarbeitet wird, können erstmals komplexeste Strukturen aus einem gummiartigen Material hergestellt werden. Die Sportindustrie zeigt großes Interesse, das Material für Dämpfungselemente in Schuhen, Griffen oder Rucksäcken einzusetzen“, sagt Dr. Robert Gmeiner, CEO von Cubicure.

Materialien für vielfältige 3D-Anwendungen

Evonik bündelt seine Kompetenzen im Bereich des 3D-Drucks im Innovationswachstumsfeld Additive Manufacturing. Der strategische Fokus liegt dabei auf der Entwicklung und Herstellung neuer Hochleistungsmaterialien für alle wichtigen polymerbasierten 3D-Druck-Technologien. In diesem Rahmen hat Evonik seine Produktpalette an ready-to-use Materialien unter der neuen Marke Infinam geordnet. (kf)

Kontakt:
Evonik Industries AG
Rellinghauser Straße 1–11
45128 Essen
Tel.: +49 201 177–01
www.evonik.com

 


Mehr zum Thema Werkstoffe
Aktuelle Ausgabe
Titelbild additive P3
Ausgabe
P3.2021
LESEN
ARCHIV
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de