Startseite » News »

U-Boot-Bauteile aus dem 3D-Drucker

Thyssenkrupp Marine Systems startet in die additive Serienfertigung
U-Boot-Bauteile aus dem 3D-Drucker

ThyssenKrupp_U-Boot.jpg
Thyssenkrupp Marine Systems konnte bei einem im 3D-Druck hergestellten Hydraulikblock für ein U-Boot 83 Prozent des Gewichts einsparen. Das Bauteil wiegt so nur noch 2,1 statt 14 Kilogramm. Bild: Thyssenkrupp Marine Systems
Anzeige
Mit der Übernahme des Thyssenkrupp Tech-Center Additive Manufacturing in Mülheim an der Ruhr durch Thyssenkrupp Marine Systems kommt die benötigte 3D-Druck Technik und Expertise an die Kieler Förde. Vermehrt sollen nun U-Bootbauteile im 3D-Drucker gefertigt werden.

Dr. Luis Alejandro Orellano, COO von Thyssenkrupp Marine Systems: „Der 3D-Druck eröffnet uns ganz neue Potenziale. In der Konstruktion müssen wir nicht mehr überall die Grenzen herkömmlicher Fertigungsverfahren berücksichtigen. So ermöglichen wir unseren Kunden Freiräume in der Gestaltung der Boote. Gleichzeitig können wir Komponentenschneller und kostengünstiger herstellen. Das wir die dafür notwendigen Expertise und Maschinen nun zu uns nach Kiel holen, ist die Voraussetzung, dass wir künftig kleinere Chargen schnell und unkompliziert in Serie drucken können.“

Mit den Druckern können komplexere Strukturen hergestellt werden, die gleichzeitigstabiler, belastbarer und leichter sind als durch übliche Produktionsverfahren hergestellte Komponenten, bei denen häufig viele kleine Elemente gefertigt und dann zusammengesetztwerden müssen. Bei einem im 3D-Drucker hergestellten Hydraulikblock für ein U-Boot konnte beispielsweise 83 Prozent des Gewichts eingespart werden – von 14 auf 2,1 Kilogramm.

Im Sommer 2019 hat das Thyssenkrupp Tech-Center Additive Manufacturing von der Klassifikationsgesellschaft DNV GL als weltweit erster Produzent von 3D-Druck-Bauteilen für den maritimen Bereich eine Herstellerzulassung erhalten. Das Zertifikat garantiert die Materialkennwerte des fertigen Bauteils nach festgelegten Standards durch unabhängige Prüfstellen. Thyssenkrupp Marine Systems plant, zukünftig vor allem Teile im 3D-Drucker herzustellen, die in geringen Chargen für ein U-Boot benötigt werden. Das Unternehmen fokussiert sich dabei nicht nur auf Teile für Neubauten, sondern ebenso auf die Ersatzteilproduktion.

Das thyssenkrupp TechCenter Additive Manufacturing befindet sich derzeit in Mülheim ander Ruhr und wird bis zum Sommer 2020 an den Kieler Standort von Thyssenkrupp MarineSystems umziehen.

Thyssenkrupp Marine Systems GmbH
www.thyssenkrupp-marinesystems.com

Thyssenkrupp Marine Systems GmbH
Werftstraße 112 – 114
24143 Kiel
Tel.: +49 431 700 0
marinesystems@thyssenkrupp.com

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild additive P4
Ausgabe
P4.2020
LESEN
ABO
additive gratis lesen

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de