Startseite » Anlagen » Pulverbettverfahren »

Meilenstein im 3D-Druck

Größtes, additiv gefertigtes Bauteil aus amorphen Metallen
Meilenstein im 3D-Druck

Heraeus-add0219.jpg
Heraeus-Mitarbeiter bei der Entnahme des weltgrößten 3D-Druck-Teils aus amorphem Metall. Bild: Heraeus
Anzeige

Als Weltrekord im Bereich der amorphen Metalle präsentierte Heraeus auf der Automate 2019 in Chicago ein additiv gefertigtes Zahnrad. Das Bauteil wurde in einer Standard-SLM-Anlage mit Material aus dem eigenen Hause gedruckt. Mit der Weltpremiere sprengt Heraeus die bisherigen Grenzen im 3D-Druck und eröffnet neue Möglichkeiten im Design für unterschiedlichste Industriebereiche.

Das von Heraeus 3D-gedruckte Zahnrad stellt laut Hersteller die bisherigen Ergebnisse in den Schatten: 2 kg bringt das additiv gefertigte, kompakte Bauteil auf die Waage. Bisher waren aufgrund der erforderlichen hohen Abkühlraten von meist über 1000 K/s nur kleine Teile aus amorphen Metallen herstellbar. 50 % Material- und damit Gewichtseinsparung erreichen die Material- und Prozessexperten dadurch, dass sie bei der Entwicklung des amorphen Zahnrads gleichzeitig seine Topologie optimiert haben. Heraeus hat jetzt die bestehenden Grenzen der Technik hinsichtlich Größe und Komplexität neu definiert und revolutioniert damit die Designmöglichkeiten, beispielsweise in der Automatisierungsbranche und in der Robotik. Den Weltrekord realisierte Heraeus mit einem handelsüblichen Laserschmelzdrucker.

Heraeus Holding GmbH
www.heraeus.com


Mehr zum Thema Verfahren
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild additive P4
Ausgabe
P4.2020
LESEN
ABO
additive gratis lesen

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de