Startseite » Anwendungen »

BAE Systems setzt auf Stratasys F900 3D-Drucker

Additive Fertigung im Flugzeugbau
BAE Systems setzt auf Stratasys F900 3D-Drucker

Anzeige
Der britische Konzern für Rüstung, Luft- und Raumfahrt und Informationssicherheit BAE Systems, hat einen vierten Stratasys F900 3D-Drucker angeschafft, um seine Produktionsstätte in Samlesbury im Vereinigten Königreich produktiver zu machen.

Zusammen mit den bereits bestehenden F900-Druckern wird auch die neueste Installation rund um die Uhr als integraler Bestandteil der „Factory of the Future“ von BAE laufen. Dabei handelt es sich um eine hochmoderne Einrichtung in Lancashire, in der neueste Technologien umgesetzt werden. So wird zum Beispiel die additive FDM-Fertigung von Stratasys für Anwendungen im Bereich der Bodenausstattungen für Flugzeuge eingesetzt. Dabei handelt es sich um eine breite Palette an Anwendungsbereichen, die von Raumfahrtmodellen und Designverifikations-Prototypen, Fertigungswerkzeuge wie Werkzeuge und Vorrichtungen sowie Endbauteile umfassen.

Optimierung des Flugzeugbaus durch additive Fertigung

BAE Systems zufolge wird durch den Einsatz der additiven Fertigung die Produktion flexibler, schneller und kostensparender. Laut dem Unternehmen sinken zudem durch den Einsatz der F900 3D-Drucker bei der Erstellung von Produktionswerkzeugen die Kosten und Vorlaufzeiten erheblich, im Vergleich zu denen die mit traditionellen Fertigungsverfahren hergestellt wurden.

„In unserem Programm Factory of the Future geht es darum, die Zukunft der Kampfflugzeugfertigung mit bahnbrechenden Technologien voranzutreiben“, sagt Greg Flanagan, Additive Manufacturing Operations Lead bei BAE Systems Air. „Und wir arbeiten eng mit unseren Lieferanten und der restlichen Branche zusammen, um die Anforderungen der Regierung des Vereinigten Königreichs zu erfüllen. Die additive FDM-Fertigung von Stratasys spielt in dieser Initiative eine wichtige Rolle und unterstützt uns dabei, die allgemeinen Ziele des Unternehmens zur Senkung der Kosten und Verkürzung der Markteinführungszeiten zu erreichen“.

Dank des neuesten F900-Druckers werden nicht nur die 3D-Druckkapazitäten erhöht, sondern auch neues 3D-Druckmaterial für Anwendungen im Werkzeugbau erkundet. Dazu gehört das mit kohlenstofffasern verstärkte Material FDM Nylon 12CF, das für die Erstellung robuster und doch leichter Reparatur- und Entwicklungstools an der Produktionsstrecke eingesetzt wird.

Flanagan zufolge bietet insbesondere die 3D-Drucktechnologie auf FDM-Basis die Möglichkeit, die Vorlaufkosten von Werkzeugen für neue Produkte zu senken. Das gilt speziell bei Teilen wie Bohrer, Reparaturwerkzeuge und sonstige Entwicklungswerkzeuge, die häufig nur in kleiner Auflage benötigt werden.

„Diese Technologie ermöglicht uns, viele unserer herkömmlichen Fertigungsverfahren neu zu erfinden“, sagt Flanagan. „Wir können einzelne Bauteile für neue Produkte schnell drucken, Werkzeuge einfacher und kosteneffizienter ersetzen und den Produktionsbetrieb aufrecht erhalten, wenn sich die Hardware verzögert. Sollte die Lieferkette unterbrochen werden, haben wir dank dieser unternehmensinternen Produktionskapazitäten die Möglichkeit, als Unternehmen agiler zu reagieren und weiterhin bestmöglich unsere Kunden zu bedienen.“

BAE Systems hat auch große Erfolge bei der Identifizierung traditionell hergestellter Bauteile erzielt, die durch Hochleistungs-3D-Druckmaterialien verbessert oder in einigen Fällen ersetzt werden können. Dazu zählt auch der Einsatz von ABS und ASA im Bereich der Flugzeugbodenausstattung, wie beispielsweise bei Bodenbelägen für Cockpits des Kampfflugzeuges Eurofighter Typhoon. „Mit unserer F900 können die thermoplastischen Bodenbeläge sehr viel schneller hergestellt werden als traditionell gefertigte Versionen. Zudem sind sie sehr viel leichter und vom Bodenpersonal einfacher zu bewegen. Das erhöht die Wirtschaftlichkeit bei Instandhaltung, Reparatur und Überholung. Ein zusätzlicher Vorteil ist, dass sie in Rot gedruckt werden können – das ist die Farbe für alle Komponenten, die „vor dem Flug zu entfernen“ sind“, fügt er hinzu.

Die neueste F900 wurde von Stratasys über den lokalen Vertriebspartner Laser Lines erworben, über den BAE Systems seit 2006 Kunde von Stratasys ist. Yann Rageul, Director Manufacturing Solutions EMEA bei Stratasys, sagt: „Das Programm von BAE System Factory of the Future ist ein Paradebeispiel dafür, wie innovative Unternehmen versuchen, neueste Fertigungstechnologien und -verfahren zur Verbesserung traditioneller Fertigung als solche zu nutzen. Wir arbeiten weiterhin eng mit dem Team bei BAE zusammen, um neue Lösungen zu finden, mit denen die Anwendungsbereiche additiver Fertigung innerhalb der Produktion noch erweitert werden können. Dadurch werden die derzeitigen und künftigen Herausforderungen des Unternehmens in der Fertigung angegangen und gelöst“.

Stratasys Ltd.
www.stratasys.com

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild additive p2
Ausgabe
p2.2020
LESEN
ABO
additive gratis lesen

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de