Vom Prototyping zur Serienproduktion - additive

Integrierte Lösungen für die Additive Fertigung

Vom Prototyping zur Serienproduktion

3DS10876.jpg
Der Fab-Pro 1000 von 3D Systems ist ein kostengünstiger Digital Light Processing (DLP) 3D-Drucker, der Teile mit glatter SLA-Oberflächenqualität liefert. Bild: 3D Systems
Anzeige
3D Systems hat jüngst seine integrierten Lösungen für die Additive Fertigung vorgestellt, die Herstellern den Übergang vom Prototyping zur Produktion ermöglichen.

„Wir bieten Entwicklern und Herstellern einen reibungslosen Migrationspfad, mit dem sie ihre additiven Fertigungsprozesse so skalieren können, dass ihre Anforderungen erfüllt werden, angefangen von unserem Einsteigermodell Fab-Pro 1000 bis hinauf zu unseren Lösungen Figure 4 und DMP 8500 für automatisierte Fertigungsumgebungen“, erklärt Nicole Clement, VP Marketing Europa bei 3D Systems.

Fab-Pro 1000 ist ein industrieller 3D-Drucker der Einsteigerklasse, der für die Herstellung kleiner Prototypen in niedrigen Stückzahlen und die direkte 3D-Fertigung konzipiert ist. Mit dem 3D-Drucker, der auch die 3D Sprint Software des Unternehmens umfasst, können hochwertige und präzise Teile hergestellt werden. Dies geschieht mit hoher Geschwindigkeit: Die Fertigung ist bis zu dreimal schneller als bei anderen Systemen, die auf dem Markt erhältlich sind. Der 3D-Drucker wird mit den drei neuen Werkstoffen Fab-Pro Tough BLK, Fab-Pro Proto GRY und Fab-Pro Jewel Cast GRN auf dem Markt eingeführt.

Zur Herstellung größerer Teile mit sehr guter Haltbarkeit und Oberflächenqualität bietet 3D Systems mit ProX SLS 6100 eine neue 3D-Druckplattform an, die eine nahtlose Skalierung von der funktionalen Prototypenerstellung auf funktionale Produktionsteile in kleineren Stückzahlen ermöglicht. Diese Lösung, die den Drucker, neue Werkstoffe, Software und Cloud-basierte Dienste beinhaltet, erfüllt die Anforderungen in der Automobil-, Gebrauchsgüter- und Gesundheitsindustrie. Sie entspricht auch den speziellen Anforderungen an Kabineninnenteile in der Luftfahrttechnik. Mit geringeren Anschaffungskosten im Vergleich zu ähnlichen Druckern in dieser Leistungsklasse bietet der Prox SLS 6100 eine leistungsstarke Palette von Nylon-Werkstoffen. Hierzu gehören sechs Werkstoffe in Nylon 11 und Nylon 12 für die Luftfahrttechnik, Automobilbau und Medizintechnik, sowohl für die Prototypenerstellung als auch für die Fertigung. Der Werkstoff Dura-Form PA hat die USP Klasse VI sowie die FDA-Zertifizierung für Lebensmittelsicherheit und Dura-Form FR1200 ist FAR-konform, um die Anforderungen der Luft- und Raumfahrt zu erfüllen.

Prototypenerstellung und Produktion

Die Lösung Prox SLS 6100 umfasst die 3D Sprint Software sowie die 3D Connect-Funktion für eine Cloud-basierte Überwachung entsprechend den Anforderungen für die Prototypenerstellung und Produktion. Bei einem konkurrenzfähigen Anschaffungspreis bietet die komplette Prox SLS 6100-Lösung verglichen mit ähnlichen Druckern 20 % niedrigere Gesamtbetriebskosten.

Ebenfalls wurde die Pro-Jet MJP 2500 vorgestellt, mit dem 3D Systems seine führende Position im 3D-Kunststoffdruck untermauern möchte. Dieser Multi-Jet-Drucker verbindet Profiqualität mit niedrigen Anschaffungskosten, einem kompakten Format und einer einfachen Verarbeitung von Bauteilen.

3D Systems GmbH
www.3dsystems.com
Rapid-Tech Stand 2-701

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild additive P2
Ausgabe
P2.2018
LESEN
ARCHIV
ABO

additive gratis lesen

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

EMO 2019 – AM circle

Gemeinsam mit dem VDW organisieren wir auf der EMO 2019 einen Gemeinschaftsstand, den „additive manufacturing circle“. Ziel dieses AM circle ist es, Lohnfertigern und Dienstleistern der 3D-Druck-Branche eine Plattform auf der EMO zu bieten. Werden auch Sie Teil dieses Gemeinschaftsprojekts!

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Hier finden Sie alle Whitepaper unserer Industrieseiten
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de