Harlow kauft Gefertec-Maschine - additive

Lohnfertiger setzt auf 3D-Metalldruck für die Luftfahrt

Harlow kauft Gefertec-Maschine

Gefertec-Harlow-add0218.jpg
Der Auftrag für die arc 605 wurde auf der IMTS in Chicago unterzeichnet: Alan Pearce, CEO Harlow Group Ltd, Tobias Röhrich, CEO Gefertec, David Gordon-Smith, CFO Harlow Group Ltd (v. l. n. r.). Bild: Gefertec
Anzeige

Die britische Harlow Group Ltd. hat auf der IMTS in Chicago eine Maschine für den 3D-Metall-Druck vom Typ arc 605 der Berliner Gefertec gekauft. Die neue Maschine wird in der gerade gegründeten US-Niederlassung Harlow Fasttech LLC in Betrieb gehen. Das Unternehmen will damit Lohnfertigungs-Aufträge für die Luftfahrtindustrie übernehmen.

Das 1975 gegründete Unternehmen Harlow bietet hochqualitative Dienstleistungen von der Konstruktion bis zur Fertigung an. Als Lieferant einiger der renommiertesten Unternehmen hat Harlow eine volle Akkreditierung im Bereich Flugzeugbau sowie in vielen weiteren Branchen. In Großbritannien verfügt das Unternehmen, das rund 130 Mitarbeiter beschäftigt, über eine umfangreiche Blechteilefertigung auf über 6000 Quadratmeter Fläche.

Gefertecs 3DMP-Verfahren verwendet erprobte Lichtbogenschweißtechnologie. Dies biete den Vorteil, Draht als Ausgangsmaterial einsetzen zu können. Dabei wird aus dem Draht Schweißraupe für Schweißraupe ein endkontournaher Rohling aufgebaut. Das neue additive Verfahren ist laut Gefertec günstiger und schneller als Verfahren auf Pulverbasis. Mit der Fünfachs-Maschine arc 605 lassen sich Werkstücke bis zu einer Größe von 0,8 m3 herstellen. Eine spezielle CAM-Software erzeugt aus den CAD-Daten des Werkstücks jene Informationen, mittels derer die CNC-Steuerung die exakte Positionierung des Schweißkopfs vornimmt. Die Fertigung des endkonturnahen Werkstücks erledigt die Maschine auf diese Weise vollautomatisch.

Die Kosten für eine arc 605 entsprechen laut Hersteller etwa denen für ein kleineres Dreh-Fräs-Zentrum und liegen somit deutlich unter denen vergleichbarer Maschinen zum 3D-Druck. Das neue, additive Verfahren sei daher ideal für die schnelle und wirtschaftliche Fertigung auch größerer Werkstücke aus Stahl, Nickelbasis-Legierungen, Titan oder Aluminium geeignet.

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild additive P2
Ausgabe
P2.2018
LESEN
ARCHIV
ABO

additive gratis lesen

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

EMO 2019 – AM circle

Gemeinsam mit dem VDW organisieren wir auf der EMO 2019 einen Gemeinschaftsstand, den „additive manufacturing circle“. Ziel dieses AM circle ist es, Lohnfertigern und Dienstleistern der 3D-Druck-Branche eine Plattform auf der EMO zu bieten. Werden auch Sie Teil dieses Gemeinschaftsprojekts!

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Hier finden Sie alle Whitepaper unserer Industrieseiten
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de