Startseite » 3D-Druck-Anlagen »

3D-Drucker: Hochfeste Verbundmaterialien druckbar

Ultimaker 3D-Drucker
Hochfeste Verbundmaterialien 3D-drucken

Ultimaker, ein Anbieter im Bereich des industriellen 3D-Drucks, hat den neuen Druckkern CC mit einer verschleißfesten Düse aus gehärtetem Stahl für seine S-line 3D-Drucker vorgestellt.

Der neue Ultimaker-Druckkern ermöglicht es hochfeste Verbundmaterialien wie Kohlefasern, Metalle, Glas, Keramik und verstärkte Filamente zu verdrucken. Der Druckkern ist in den Stärken 0,4 und 0,6 mm erhältlich und ersetzt das bisherige Modell CC Red 0,6. Die 0,4 mm-Version eignet sich gut für Composite-Anwendungen und komplexere, filigranere Designs mit detaillierten Merkmalen, dünneren Linien und einer glatten Oberfläche. Das ist im Besonderen für Metall-FFF-3D-Druck entscheidend. Die 0,6 mm-Variante ermöglicht dagegen einen schnelleren Druck, wobei Anwender auch hier von den Vorteilen des aktualisierten Designs profitieren.

Der verschleißfeste Druckkern CC eignet sich sehr gut für industrielle Anwendungen, die eine besondere Steifigkeit und Festigkeit erfordern. Dazu gehören z. B. Funktionsprototypen oder Fertigungswerkzeuge. Darüber hinaus verlängern die gehärtete Stahldüse und die Titan-Wärmebremse auch die Lebensdauer des Druckkerns.

Der Druckkern CC verschafft Anwendern die Flexibilität, mit mehr als 60 Verbundwerkstoffen zu drucken. Die Düsen können ohne Werkzeug ausgetauscht werden, und der Druckkern wird sofort in Ultimaker Cura angezeigt. Mit Hilfe der richtigen Druckeinstellungen können Anwender eine maximale Betriebszeit der Ultimaker 3D-Drucker sicherstellen.

Qualität überzeugt

John Maguire, Technical Executive Drawing and Design Office bei Irish Rail, sagt: „Was uns an der neuen Ausführung des Druckkerns CC beeindruckt hat, war die Qualität der Drucke – selbst nach 1.600 Druckstunden. Wir verwenden Verbundwerkstoffe von DSM und Covestro und erhalten auf Anhieb korrekte Ergebnisse mit hoher Maßgenauigkeit und einer glatten Oberfläche. Die Zuverlässigkeit und Langlebigkeit des Druckkerns und die nahtlose Integration von Materialdruckprofilen von Drittanbietern, die im Ökosystem verfügbar sind, ermöglichen es uns, industrielle Teile schnell und effektiv zu drucken.“ 

 „Der Druckkern CC 0,4 mm ist sehr gut konstruiert und bietet die nächste Genauigkeitsstufe bei der Verwendung von Verbundwerkstoffen“, sagt Thiago Medeiros Araujo, verantwortlich für die Marktentwicklung – 3D-Druck Business Unit Customized Polymer Materials bei der Lehvoss Gruppe. „Er ermöglicht das Drucken kleinerer Features mit einem höheren Detailgrad im Vergleich zum 0,6 mm-Modell. Außerdem wird die Oberflächenbearbeitung unserer CF-verstärkten Materialien noch besser als zuvor.“ (fr)

Ultimaker B.V.
www.ultimaker.com


Mehr zum Thema 3D-Druck-Verfahren
Aktuelle Ausgabe
Titelbild additive P3
Ausgabe
P3.2021
LESEN
ARCHIV
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de